Pop up Cranach

Ein Projekt des Alice - Museum für Kinder im FEZ-Berlin und der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

6. März - 26. Juni 2016 in der Lucas-Cranach-Stadt Kronach

Bilder geraten in Bewegung

Schon die Signatur war geheimnisvoll: Lucas Cranach der Ältere (1472–1553) und sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere (1515–1586) signierten ihre Werke am liebsten mit einer Schlange. Diese besaß Fledermausflügel, trug eine Krone auf dem Kopf und einen Ring im Maul. Was waren das für Künstler, die rund 5.000 Bilder malten und außerdem als Ratsherren, Bürgermeister sowie Besitzer von Häusern, Wäldern, einer Druckerei und einer Apotheke Erfolg hatten und reiche Männer wurden?

Im Mittelpunkt der interaktiven Ausstellung POP UP CRANACH stehen acht Bilder. Auf einer Zeitreise durch eine Stadt geraten diese plötzlich in Bewegung, verwandeln sich in Schatten, Geräusche, Spiel- und Farbwelten. Jedes Bilddetail wird zum Rätsel.

Ab 6. März 2016 in Kronach: Festung Rosenberg, Fürstenbau.

 Bisherige Präsentationen

  • AKTUELL: Kronach, Festung Rosenberg, Fürstenbau  6. März 2016 - 26. Juni 2016

  • Wittenberg, Augusteum/Lutherhaus, im Rahmen der Landesausstellung Cranach der Jüngere 2015, 26. Juni - 2. November 2015

  • Berlin, Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, September 2014 - April 2015

Eckdaten

Zielgruppe: Kinder von 6-12 Jahren (im Klassenverband oder als Einzelbesucher)

Platzbedarf: ca. 400 qm

8 Hauptmodule in "Häusern" rund um den Marktplatz, Die Häuser haben eine Grundrissfläche von maximal 6x3 Metern und sind 3,05 Meter hoch.

Aufbauzeit: ca. 8 Tage
Abbauzeit: ca. 4 Tage

Stationen in der Ausstellung

Cranachs Büro, Filmbox: Cranach in 120 Sekunden, Cranach App, Labor der Bildgeheimnisse, Turnier auf dem Marktplatz (Schattenspiel auf dem Wimmelbild), Arbeitstische auf dem Marktplatz (Stempeln, Frottagieren, Zeichnen, Falten), Martin und Lucas, Der Weinberg des Herrn, Zum Schloss (Tanz bei den Kurfürsten), Rätselzimmer des Hieronymus.

Handbuch

Hier finden Sie das Handbuch zu Pop up Cranach mit vielen Informationen rund um die Ausstellung.

App zur Ausstellung

Wir haben für Pop up Cranach eine eigene App produziert.

Mit der Pop-up-Cranach-App kann man die Werke der Wittenberger Künstler remixen und eigene Bilder kreieren. Verfügbar ist die App für das ipad und Android-Tablets.

Presse

Das sagen andere über Pop up Cranach:

Radiosendung auf BR Bayern 2 am 04.03.2016 zum Nachhören:

So poppig wie der Name wirken auch die bunten Mitmachstationen in der Wandelhalle. Während die "echten" Cranach-Bilder gleich nebenan hängen, geraten sie in der Familienausstellung per App in Bewegung, verwandeln sich in Einzelteile, Geräusche, Spiel- und Farbwelten.
Märkische Oderzeitung, 30.9.2014 moz.de

mehr Pressestimmen

Pressefotos

Pressetexte

Ein Kooperationsprojekt zur Reformation

Pop up Cranach ist in Projekt des Alice - Museum für Kinder im FEZ-Berlin und der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin.

Gefördert im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017 von der Beauftragten für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie durch den Hauptstadtkulturfonds und das Land Sachsen-Anhalt.

Schirmherrschaft: Kulturstaatsministerin Monika Grütters

Kontakt

Gerne machen wir Ihnen ein Angebot für den Verleih dieser Ausstellung:

Alice - Museum für Kinder im FEZ-Berlin
Straße zum FEZ 2
E-Mail: kindermuseum@fez-berlin.de
Tel: +49(30)53071-181

Die Macherinnen und Macher

Idee / Konzept / Didaktik
Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin:
Claudia Lorenz, Stefan Ostermeyer

Wissenschaftliche Beratung
Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt,
Wittenberg: Jutta Strehle

Szenografie / Konzept / Grafik
chezweitz GmbH: Sonja Beeck, Detlef Weitz
Projektleitung: Anette Hentrich
Art Direktion: Julia Volkmar
Team: Laura Stolte, Lydia Kähny, Lisa-Maria Groß

Produktionsleitung Berlin
Martina Haag

Museumspädagogik
Pia Grotsch, Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin

Ausstellungsbau
Hertzer GmbH

Audiotechnik/ Hörstationen
Patrick Muller



Ausstellungstexte/ Lektorat/ Übersetzung
Nikola Mirza/ Barbara Ullrich/ Johannes Kratsch

Spieldesign
Büro für Sinn und Unsinn,
Charlotte Janus,Willy Dumaz

Filmanimationen
Ulli Keil

Laub- und Lauschzelt
Gestaltung: Felix Rupprath
Sprecher: Oliver Dassing
Text: Stefan Ostermeyer

Zum Palast
Film: nachtigall productions
Tanzmeister: Oliver Dassing
Musik: Christine Lengtat
Fotografie: Michael Bennett

POP UP CRANACH APP
No Strings Amsterdam,
Peter Henkes